Parteigeschichte
Interview mit Siegfried Grimm

Interview mit Siegfried Grimm, dem stellvertretenden Landesvorsitzenden und Landesgeschäftsführer der Senioren Union. Er trat im November 1945 als 19jähriger in die CDU ein und gehört bis heute zu den aktivsten Mitgliedern in der CDU.

Herr Grimm, warum sind Sie 1945 in die CDU eingetreten?

Siegfried Grimm: Jakob Kaiser, den ich in Halle/Saale hören und persönlich kennenlernen durfte, hat mich fasziniert. Ein weiterer Grund: Meine Familie war und ist religiös gebunden. Ich habe den Krieg erlebt und das Ghetto von Litzmannstadt, Lodz, gesehen. Das vergisst man nicht. Für mich stand fest, nur in eine Partei einzutreten, bei der die Würde des Menschen an erster Stelle steht.

Wie muss man sich die Anfangszeit der CDU vorstellen?

Siegfried Grimm: Nach den ersten Wahlen in der SBZ wurden die Behinderungen und Manipulationen seitens der Kommunisten deutlich verstärkt. Für uns wurde es immer schwerer, politisch wirksam zu sein. Ich selbst wurde aus dem Vorsemesterstudium exmatrikuliert, mit der Begründung „entspricht nicht den sozialen Bedingungen eines antifaschistischen Werktätigen“ – mein Vater war ja Selbstständiger und ebenfalls CDU-Mitglied. Benachteiligungen erfuhr ich auch in meiner beruflichen Entwicklung. Meine Stasi-Akte umfasst 365 Seiten.

Warum sind Sie dennoch in der DDR Mitglied in der CDU geblieben?

Siegfried Grimm: Jedes CDU-Mitglied war ein SED-Genosse weniger!

Wie haben Sie die Wendezeit und den Neuanfang in der Partei erlebt?

Siegfried Grimm: Vor allem als einen Akt der inneren Befreiung und die Möglichkeit, jetzt wirklich etwas bewegen zu können. Für die Menschen eingesetzt, habe ich mich ja schon früher. Aber jetzt gab es ganz andere Möglichkeiten, wie den Aufbau der Senioren Union und damit die Schaffung einer echten Alternative zur „Volkssolidarität“, die damals ja vorherrschend war. Ich glaube, die Zahl von 1.000 Seniorinnen und Senioren, die sich heute in der Senioren Union Brandenburg engagieren, spricht eine klare Sprache. Und wir haben noch viel vor!