Archiv
09.03.2015, 16:29 Uhr | CDU Brandenburg
Jan Redmann: Wir müssen dringend Wege finden, die Beteiligung der Bürger an der Politik zu steigern
Landratswahl in Oberhavel
Der stellvertretende Landesvorsitzende der CDU Brandenburg, Jan Redmann zur gestrigen Landratswahl in Oberhavel und deren Scheitern am notwendigen Quorum: 
„Personenbezogene Wahlen wie bei Bürgermeistern oder Landräten müssen aufgrund ihrer Bedeutung für den Alltag der Bürger auch zukünftig per Direktwahl vorgenommen werden. 
stellvertretender Landesvorsitzender Jan Redmann
Das erschreckend große Desinteresse an den Landratswahlen in Oberhavel hat uns jedoch erneut gezeigt, wie dringend wir Wege finden müssen, die Beteiligung der Bürger an der Politik zu steigern.

Dabei müssen längere Öffnungszeiten der Wahllokale oder der generelle Versand von Briefwahlunterlagen mit den Wahlbenachrichtigungen genauso diskutiert werden, wie die Zusammenlegung von Wahlterminen und die damit verbundene Synchronisation von Amtsperioden. Eine Herabsetzung des Quorums halte ich für wenig zielführend, da sich damit zwangsläufig die Frage der Legitimation der gewählten Amtsinhaber stellen würde. Entscheidend ist, dass wir auf der Suche nach Lösungen den Blick über die Landesgrenzen nicht scheuen und die verschiedenen Vorschläge mit den kommunalen Spitzenvertretern Brandenburgs diskutieren. 
 
Am wichtigsten finde ich jedoch, dass wir für die Bedeutung einer demokratischen Teilhabe der Bürger werben. Wählen gehen ist entscheidend für eine funktionierende Demokratie, dieses Recht haben sich die Menschen in Ostdeutschland vor gut 25 Jahren mit der friedlichen Revolution erkämpft.“